Ärzte Zeitung, 23.08.2013

Sprachmemo

Philips macht auf analog

Für Liebhaber von analogen Diktier-Rekordern, die Diktate noch auf Minikassetten speichern, hat Philips nun eine digitale Alternative entwickelt. Das Philips Pocket Memo simuliert im Klassik-Modus nämlich die Aufnahme mit einer Kassette.

Dabei verhalte sich die Animation genauso wie ein richtiges Band, berichtet das Unternehmen. Der Vorteil: Die digital gespeicherten Daten lassen sich zur Weiterbearbeitung oder auch zum Versenden einfach auf den PC übertragen.

Das integrierte 3D-Mikrofon soll für eine bessere Audioqualität und genaue Spracherkennungsergebnisse sorgen. Außerdem verfügt das Gerät über einen Barcode-Scanner, der die Dokumentation bzw. die Zuordnung von Diktaten vereinfachen soll.

Und ähnlich wie ein herkömmliches Kassettendiktiergerät, hat Philips dem neuen Pocket Memo ein robustes Edelstahl-Gehäuse verpasst. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »

So viel Zucker pro Tag darf's sein

Die Auswertung von Fachstudien ist eindeutig genug, um eine konkrete Obergrenze für den täglichen Zuckerkonsum festzulegen. Drei Fachgesellschaften haben sich nun auf eine Menge geeinigt. mehr »