Ärzte Zeitung, 12.08.2009

Der Standpunkt

Einbahnstraße Transparenz

Von Anja Krüger

Einbahnstraße Transparenz

Foto: privat

Ärzte wissen aus Tausenden Anfragen, wie neugierig Versicherer sind. Eigene Erkenntnisse über tatsächlich oder vermeintlich fragwürdige Kunden geben die Gesellschaften sogar an die Konkurrenz weiter. Mehr als zwei Millionen Daten von Verbrauchern landen jährlich in der schwarzen Liste der Assekuranz, dem sogenannten Hinweis- und Informationssystem (HIS). So sollen schwarze Schafe unter den Kunden für die Anbieter angeblich schnell erkennbar sein.

Für die Branche ist Transparenz eine Einbahnstraße. Geht es um sie selbst, ist die Assekuranz extrem verschlossen. Das wissen die Unternehmen allerdings gut zu verstecken. Ob Lebens-, Berufsunfähigkeits- oder Krankenversicherung: Vor Vertragsabschluss überschütten die Gesellschaften die Kunden mit Informationen. Nur mit Mühe schaffen es Interessierte, sich da durchzuarbeiten. Vergleiche zwischen den Anbietern sind schon aus Zeitmangel eine echte Herausforderung. Dabei sind manche Anbieter transparenter und besser als andere - welche, weiß der Verbraucher aber nicht. Zeit für ein Hinweis- und Informationssystem über Versicherer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »