Ärzte Zeitung, 14.04.2010

Der Tipp

Notebook-Police rentiert sich kaum

Verbraucherschützer warnen vor dem Abschluss von Notebook-Versicherungen. "Die Versicherer tun sich häufig mit der Schadensübernahme schwer", erklärt Peter Lassek von der Verbraucherzentrale Hessen. Der Kunde müsse oft nachweisen, dass er das Gerät nicht mutwillig beschädigt habe und bekomme grundsätzlich nur den Zeitwert des Notebooks ersetzt. Der Verlust von Daten durch einen Schaden werde finanziell nicht ausgeglichen. "Hinsichtlich des enormen Werteverfalls von Laptops ist der Nutzen solcher Versicherungen fragwürdig", sagt Lassek. Ist das Notebook nur beschädigt, muss der Versicherte einen Teil der Reparaturkosten selbst tragen. Der Schadenersatz liegt gerade bei älteren Laptops oft weit unter der Summe der bereits gezahlten Versicherungsbeiträge.

Nutzen niedergelassene Ärzte ihre Notebooks rein beruflich, können sie die Geräte in die Praxisinventarversicherung einschließen. Sie sind dann gegen Risiken wie Einbruchdiebstahl und Leitungswasserschäden abgesichert. Bei einigen Assekuranzen ist der Laptop auch dann versichert, wenn er zu einem Hausbesuch mitgenommen und dort beschädigt wird. (lks)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

VR-Therapie dämpft Paranoia

Einfach mal ins Café gehen oder mit dem Bus fahren – für Patienten mit schwerer Paranoia ist das schwer vorstellbar. In einer virtuellen Umgebung können sie jedoch lernen, mit ihren Ängsten umzugehen. mehr »

Wie Physician Assistants im Job ankommen

Bewährt sich ein auf dem Papier geschaffener Gesundheitsberuf in der Praxis? Nach dem Studium schwärmen die „Arztassistenten“ in die Kliniken aus. Absolventin, Ausbilder und Chefarzt ziehen Bilanz. mehr »