Ärzte Zeitung, 14.04.2010

Nachhaltigkeit sieht anders aus

Von Herbert Fromme

Nachhaltigkeit sieht anders aus

Herbert Fromme ist Wirtschaftsjournalist. © privat

Wer heute plötzlich 50 000 Euro anlegen muss, weil eine Lebensversicherung fällig wird oder eine kleine Erbschaft ins Haus steht, steckt oft in einem Dilemma. Aktienkurse schwanken sehr stark, Festgeld bringt kaum Zinsen. Da kommen gerade die Berater der Banken oft mit der Idee, das Geld doch in eine Lebensversicherung einzuzahlen. Gemeint ist eine Rentenversicherung, die über zwölf Jahre aufgeschoben wird, jederzeit ohne Strafzahlung kündbar und deutlich höher verzinst ist als Festgeld bei der Bank. Wer solche Angebote sorgfältig prüft und dann abschließt, macht keinen Fehler. Aber ein ungutes Gefühl bleibt: Denn zumindest einige Lebensversicherer können ihre hohe Verzinsung nur zu Lasten der bestehenden Kundschaft bieten. Und zu der gehören wir ja fast alle. Was ich jetzt beim Einmalgeschäft gewinne, verliere ich bei meiner langfristigen privaten Rentenversicherung. Nachhaltigkeit sieht anders aus.

Herbert Fromme ist Wirtschaftsjournalist in Köln.

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1218)
Personen
Herbert Fromme (72)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »