Ärzte Zeitung online, 27.04.2010

Baloise einigt sich mit Signal Iduna über Entflechtung

BASEL (dpa). Die Schweizer Versicherung Baloise löst ihre deutschen Töchter aus der Zwangsgemeinschaft mit Konkurrent Signal Iduna. Die beiden Versicherungskonzerne hätten sich auf wesentliche Eckpunkte zur Entflechtung der drei Gesellschaften des Deutschen Rings geeinigt, teilte der Baloise-Konzern am Dienstag mit.

Die beiden Baloise-Töchter "Deutscher Ring Sach" und "Deutscher Ring Leben" werden künftig vom genossenschaftlich organisierten Deutscher Ring Krankenversicherungsverein, ein Teil der Signal-Iduna-Gruppe, getrennt. Es sei eine Absichtserklärung unterzeichnet worden, so der Baloise-Konzern in einer Mitteilung. Der Vertrag folge in Kürze.

Die bisherige gemeinsame Vertriebsorganisation werde neu geordnet und Vertriebspartner würden künftig entweder für die Baloise-Gesellschaften oder Deutscher Ring Kranken arbeiten. Die Vertriebspartner der Baloise-Töchter dürfen aber weiterhin exklusiv Produkte von Deutscher Ring Krankenversicherung verkaufen.

Den Mitarbeitern der drei Deutscher-Ring-Gesellschaften machen Baloise und Signal Iduna ein Arbeitsplatzangebot. Die Verwaltung wird je zur Hälfte aufgeteilt. Neu geordnet werden auch die gemeinsamen Beteiligungen. So werde der Verwaltungsrat des Finanzprodukteverkäufer OVB, an dem die Konzerne Anteile halten, im guten Einvernehmen besetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »