Ärzte Zeitung, 12.01.2011

Der Tipp

Bitte um Weisung schafft Sicherheit

Um bei der Meldung eines Schadens etwa an den Berufshaftpflichtversicherer auf der sicheren Seite zu sein, sollten Ärzte dem Schreiben die Aufforderung "Bitte um Weisung, was ich zu tun habe" anfügen.

Das rät die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht im Deutschen Anwaltsverein Monika Maria Risch. "Dann ist der Versicherer dazu verpflichtet, alles aufzuführen, was der Kunde tun muss", sagt sie. Vergisst der Versicherer in der Aufzählung einen Punkt, kann er das später nicht dem Arzt zur Last legen und sich etwa auf die Versicherungsbedingungen berufen.

Juristen warnen Ärzte jedoch davor, in Zweifelsfällen in der Berufshaftpflichtversicherung vorsichtshalber Schadensmeldungen abzugeben. Besser sei es, den Fall mit einem juristischen Experten vorab zu prüfen.

Denn die Berufshaftpflichtversicherer registrieren auch Meldungen als Schäden, die sich im Nachhinein als unbegründet herausstellen. Deshalb können solche Meldungen zu höheren Prämien führen, selbst wenn der Versicherer gar nicht zahlen musste. (akr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »