Ärzte Zeitung online, 25.02.2011
 

Unfall mit Känguru: Nicht jede Versicherung zahlt

MÜNCHEN (dpa). Springt einem Autofahrer ein ausgebüxtes Känguru vor das Auto - wie zuletzt in Oberfranken geschehen - greift die Teilkaskoversicherung nicht unbedingt.

Für Unfälle mit derlei Exoten gelten oft andere Regeln als für solche mit Reh oder Wildschwein, teilte der ADAC am Freitag in München mit.

Die meisten Unternehmen wickelten Wildschäden über das Bundesjagdgesetz ab. Kängurus kommen darin nicht vor - schließlich gibt es sie in Deutschland nicht in freier Wildbahn.

Der Automobil-Club empfiehlt deshalb, Verträge abzuschließen, die "Kollisionen mit Tieren aller Art" beinhalten.

In einem Fall wird der Autofahrer ohnehin nicht haftbar gemacht: Entwischte das Känguru nicht einem Zoo, sondern einem privaten Halter, ist dieser verantwortlich.

Anfang Februar war im oberfränkischen Sonnefeld ein Känguru vor ein Auto gesprungen, zuvor gab es mehrfach ähnliche Unfälle.

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1096)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »