Ärzte Zeitung online, 26.04.2011

DKV-Chef fordert Schritte gegen Makler-Praktiken

KÖLN (akr). Der Vorstandschef der Deutschen Krankenversicherung (DKV) Dr. Clemens Muth fordert die Begrenzung der Abschlussprovisionen bei der Vermittlung von privaten Kranken-Policen. "Was wir am Markt sehen, ist stellenweise ruinös", sagte Muth dem Berliner "Tagesspiegel".

Die DKV ist Kopf an Kopf mit der Koblenzer Debeka Marktführer in der privaten Krankenversicherung (PKV). Konkurrenten wie die Hallesche oder die Barmenia zahlen Vermittlern nach einer Umfrage des Onlineportals "Versicherungsjournal" Abschlussprovisionen von bis zu 16 oder gar 18 Monatsbeiträgen.

Dass die Politik eine Begrenzung auf maximal zwölf Monatsbeiträge wolle, sei "absolut richtig", sagte Muth der Zeitung. "Der Markt ist offenbar nicht in der Lage, das Problem selbst vernünftig zu lösen." Die DKV zahlt der nicht repräsentativen Umfrage zufolge maximal bis zu zehn Monatsbeiträge.

Vermittler haben durch die überhöhte Vergütung den Anreiz, Neugeschäft bei den Wettbewerbern unterzubringen und Kunden zum Wechsel des Anbieters zu bewegen. Das verzerrt den Wettbewerb. "Der forcierte Wechsel gefährdet das Geschäftsmodell der PKV", sagte Muth.

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1197)
Organisationen
Debeka (195)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »