Ärzte Zeitung online, 26.04.2011

DKV-Chef fordert Schritte gegen Makler-Praktiken

KÖLN (akr). Der Vorstandschef der Deutschen Krankenversicherung (DKV) Dr. Clemens Muth fordert die Begrenzung der Abschlussprovisionen bei der Vermittlung von privaten Kranken-Policen. "Was wir am Markt sehen, ist stellenweise ruinös", sagte Muth dem Berliner "Tagesspiegel".

Die DKV ist Kopf an Kopf mit der Koblenzer Debeka Marktführer in der privaten Krankenversicherung (PKV). Konkurrenten wie die Hallesche oder die Barmenia zahlen Vermittlern nach einer Umfrage des Onlineportals "Versicherungsjournal" Abschlussprovisionen von bis zu 16 oder gar 18 Monatsbeiträgen.

Dass die Politik eine Begrenzung auf maximal zwölf Monatsbeiträge wolle, sei "absolut richtig", sagte Muth der Zeitung. "Der Markt ist offenbar nicht in der Lage, das Problem selbst vernünftig zu lösen." Die DKV zahlt der nicht repräsentativen Umfrage zufolge maximal bis zu zehn Monatsbeiträge.

Vermittler haben durch die überhöhte Vergütung den Anreiz, Neugeschäft bei den Wettbewerbern unterzubringen und Kunden zum Wechsel des Anbieters zu bewegen. Das verzerrt den Wettbewerb. "Der forcierte Wechsel gefährdet das Geschäftsmodell der PKV", sagte Muth.

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1218)
Organisationen
Debeka (197)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »