Ärzte Zeitung, 13.07.2011

Der Tipp

Schäden nicht sofort beseitigen

Auch wenn es nach einem Schaden in der Wohnung, in der Praxis oder am Gebäude schwerfällt, sollten Ärzte auf keinen Fall ohne Rücksprache mit dem Versicherer selbst mit den Reparaturarbeiten beginnen oder sie in Auftrag geben.

"Der Versicherer muss die Gelegenheit bekommen, den Schaden fachmännisch untersuchen zu lassen", sagt der Fachanwalt für Versicherungsrecht Arno Schubach. Er macht immer wieder die Erfahrung, dass Kunden einen Schaden sofort zu beseitigen beginnen. Dann stellt sich der Versicherer bei der Regulierung quer.

Grundsätzlich sollten Ärzte einen Schaden so schnell wie möglich dem Versicherer melden und mit Hilfe der Digitalkamera so umfangreich wie möglich dokumentieren. Sollte es später zu Streit mit dem Unternehmen kommen, kann ein gerichtlicher Sachverständiger auf Grundlage der Dokumentation den Schaden begutachten.

Art und Umfang der Reparaturen sollten Ärzten mit dem Versicherer abstimmen. Auch wenn der Handwerker dazu rät, zum Beispiel Leitungswasserrohre komplett auszutauschen, zahlt der Versicherer nur für den konkreten Schaden. (akr)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1068)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »