Ärzte Zeitung, 24.08.2011

Jobcenter bei Privat-Pflege in der Pflicht

Den Selbstbehalt müssen privat versicherte Hartz IV-Empfänger selbst tragen. Darüber hinaus ist der Staat in der Pflicht.

Jobcenter bei Privat-Pflege in der Pflicht

Privat versichert und Hartz-IV-Empfänger? Beiträge zur privaten Pflegeversichung sind bis auf den Selbstbehalt von 400 Euro vom Staat zu tragen.

© Reinhold Föger / fotolia.com

KÖLN (iss). Privat versicherte Hartz IV-Empfänger haben Anspruch auf die Übernahme der vollen Beiträge zur privaten Pflegeversicherung durch die Jobcenter oder Sozialhilfeträger. Das hat das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen (LSG) in einem noch nicht rechtskräftigen Urteil entschieden.

Den mit dem PKV-Unternehmen für die Vollversicherung vereinbarten Selbstbehalt müssen die Leistungsträger aber nicht tragen. In dem konkreten Fall hatten ein früher selbstständiger Mann Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts erhalten.

Die zuständige Kommune zahlt dem Privatversicherten für seine Pflegeversicherung monatlich 18,04 Euro - den Mindestbeitrag zur sozialen Pflegeversicherung - obwohl sein tatsächlicher Beitrag 36,31 Euro beträgt.

Zwar hält sich der Sozialhilfeträger damit an die gesetzlichen Vorgaben, die so entstehende Deckungslücke darf aber nicht zu Lasten des Versicherten gehen, entschieden die LSG-Richter. Sie folgten damit der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts, die dasselbe im Januar 2011 für die PKV-Vollversicherung entschieden hatte.

"Es ist nicht erkennbar, dass der Gesetzgeber bewusst und gewollt privat krankenversicherten Leistungsbeziehern einen Beitrag zur privaten Pflegeversicherung aufbürden wollte, den diese aufgrund ihrer finanziellen Verhältnisse nicht tragen können", so das LSG.

Den Selbstbehalt von 400 Euro für seinen Vollversicherungstarif muss der Versicherte dagegen allein zahlen, auch wenn dadurch sein monatlicher Beitrag sinkt.

"Falls er eine andere Tarifform als den Basistarif wählt, hat der Leistungsberechtigte die sich daraus ergebenden finanziellen Belastungen, wie zum Beispiel den vertraglich vereinbarten Selbstbehalt, selbst zu tragen, weil es sich bei diesen finanziellen Belastungen nicht um Beiträge handelt", urteilten die Richter. Statt dessen gehe es um eine Beteiligung des Versicherten an seinen Gesundheitskosten.

Az.: L 19 AS 2130/10

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »