Ärzte Zeitung online, 28.10.2011

Bundestag deckelt Provision in der PKV

BERLIN (dpa/eb). In der privaten Krankenversicherung sollen überhöhte Maklerprovisionen der Vergangenheit angehören.

Der Bundestag beschloss am Donnerstagabend eine Obergrenze, wonach die Provision maximal neun Monatsbeiträgen entsprechen darf.

"Dadurch fließen die Beitragszahlungen mehr in die Leistungen für die Verbraucher und weniger in die Provisionen für die Vermittler", erklärte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU).

Nach Angaben des Bundes der Versicherten waren 16 Monatsbeiträge bislang keine Seltenheit.

"Notfalls klagen wir dagegen"

Der Bundestag beschloss auch eine Teil-Rückzahlung der Provision, wenn ein Versicherter den Vertrag in den ersten fünf Jahren wieder kündigt.

Damit soll verhindert werden, dass Makler ihren Kunden bald nach einem Abschluss einen Versicherungswechsel nahelegen und erneut kassieren.

Der Bundesverband der Deutschen Versicherungskaufleute (BVK) hatte sich jüngst gegen die Pläne zur Wehr gesetzt. "Notfalls klagen wir dagegen", sagte BVK-Präsident Michael Heinz anlässlich einer Fachmesse.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »