Ärzte Zeitung online, 28.10.2011

Bundestag deckelt Provision in der PKV

BERLIN (dpa/eb). In der privaten Krankenversicherung sollen überhöhte Maklerprovisionen der Vergangenheit angehören.

Der Bundestag beschloss am Donnerstagabend eine Obergrenze, wonach die Provision maximal neun Monatsbeiträgen entsprechen darf.

"Dadurch fließen die Beitragszahlungen mehr in die Leistungen für die Verbraucher und weniger in die Provisionen für die Vermittler", erklärte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU).

Nach Angaben des Bundes der Versicherten waren 16 Monatsbeiträge bislang keine Seltenheit.

"Notfalls klagen wir dagegen"

Der Bundestag beschloss auch eine Teil-Rückzahlung der Provision, wenn ein Versicherter den Vertrag in den ersten fünf Jahren wieder kündigt.

Damit soll verhindert werden, dass Makler ihren Kunden bald nach einem Abschluss einen Versicherungswechsel nahelegen und erneut kassieren.

Der Bundesverband der Deutschen Versicherungskaufleute (BVK) hatte sich jüngst gegen die Pläne zur Wehr gesetzt. "Notfalls klagen wir dagegen", sagte BVK-Präsident Michael Heinz anlässlich einer Fachmesse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »