Ärzte Zeitung online, 05.12.2011

PKV: Nichtzahler kosten eine halbe Milliarde

BERLIN (dpa). Säumige Beitragszahler werden für die privaten Krankenversicherungen zunehmend zum Problem.

Ende Juni dieses Jahres zählten die gut 40 privaten Krankenversicherer 142.800 Kunden, die mindestens drei Monate ihre Beiträge nicht zahlten, berichtet das "Handelsblatt".

In der Summe hätten sie bis dahin einen Verlust von 500 Millionen Euro verursacht, sagte ein Sprecher des Verbandes der privaten Krankenversicherung dem Blatt.

Der Branchenführer Debeka geht nach dem Bericht aktuell bereits von 554 Millionen Euro Schaden aus.

Nichtzahler sind in der privaten Krankenversicherung erst ein Problem, seit 2009 die Versicherungspflicht eingeführt wurde. Seitdem darf kein Kunde mehr ausgeschlossen werden, wenn er seine Prämien nicht zahlt.

Für die Verluste müssen andere Kunden aufkommen, die in diesen Tagen teils starke Beitragserhöhungen erhalten.

Lesen Sie dazu auch:
PKV will Spezialtarif für Nichtzahler

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »