Ärzte Zeitung online, 05.01.2012

Nach Andrea: Ärzte müssen rasch handeln

Das Sturmtief Andrea wütet über Deutschland und hat zahlreiche Schäden angerichtet - auch Praxen blieben nicht verschont. Ärzte sollten dann schnell die Gebäudeversicherung anrufen, sonst bleiben sie schlimmstenfalls auf den Kosten sitzen.

Nach Andrea: Bei Sturmschäden ist rasches Handeln angesagt

Andrea war zu Besuch: Jetzt zählt das schnelle Fax an die Versicherung.

© dpa

KÖLN (akr). Ärzte, die ihrem Gebäudeversicherer einen durch Sturm "Andrea" angerichteten Schaden melden wollen, müssen damit rechnen, kein Gehör zu finden.

Nach den Erfahrungen der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz haben viele Versicherer so massiv Personal abgebaut, dass sie bei großflächigen Unwettern nicht mehr genug Kapazitäten haben.

Für Ärzte, die ein zerstörtes Dach oder einen anderen großen Schaden melden wollen, kann das fatale Folgen haben. Denn schlimmstenfalls bleiben sie auf den Kosten für die unausweichliche Notreparatur sitzen.

Viele Policen sehen vor, dass der Versicherer die Kosten für eine Notreparatur genehmigen muss.

Wird dem Versicherer eine Frist gesetzt, ist er am Zug

"Antwortet der Versicherer nicht, sollten Geschädigte ihm für die Genehmigung eine Frist setzen", sagt Michael Wortberg von der Verbraucherzentrae Rheinland-Pfalz.

Ärzte sollten dem Unternehmen ein Fax mit der Mitteilung schicken, dass sie in drei Tagen eine Notreparatur veranlassen und davon ausgehen, dass der Versicherer damit einverstanden ist, wenn sie nichts von ihm hören.

"Dann liegt der Ball im Feld der Versicherung", sagt er. Das Fax und die Sendebestätigung gelten als Beweis, ein Telefonanruf oder eine E-Mail nicht.

Grundsätzlich sollten Ärzte Schäden umgehend melden. Die Verbraucherzentrale rät, vor Notreparaturen Beschädigungen nicht nur zu filmen oder zu fotografieren, sondern auch mit Dritten wie Nachbarn Protokolle darüber anzufertigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »