Ärzte Zeitung, 11.01.2012

Der Tipp

In diesem Fall bezahlt die Versicherung geklaute Ski

Skiurlauber, denen ihre Ausrüstung oder hochwertige Winterbekleidung gestohlen wird, werden unter Umständen von ihrer Hausratversicherung entschädigt. Die Police greift, wenn die Diebe für ihre Tat einen verschlossenen Raum, z.B. eine Garage aufbrechen mussten.

Auch bei Raub zahlt die Versicherung - dann also, wenn der Arzt mit Gewalt zur Herausgabe von Wertsachen gezwungen wird.

Betroffene sollten sofort die örtliche Polizei informieren, sagt Michael Wortberg von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Außerdem müssen sie die entwendeten Dinge genau beschreiben können. Der Versicherer könnte sonst argumentieren, dass die Polizei gar keine Möglichkeit hatte, das Diebesgut aufzufinden.

Zahlt die Versicherung, seien die Versicherungsnehmer auf der sicheren Seite, wenn sie die Quittungen von teuren Artikeln aufgehoben haben. Wortberg: "Man muss sie nicht mit in den Urlaub nehmen - es reicht, wenn sie zu Hause liegen." Einfacher Diebstahl ist über die Hausratversicherung generell nicht versichert.

Ein Fall von einfachem Diebstahl wäre, wenn die Skijacke aus der Garderobe einer Gaststätte verschwindet. (tau)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1068)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »