Ärzte Zeitung, 11.04.2012

Der Versicherungstipp

Der richtige Schutz für Hundebesitzer

Ärzte, die eine Haftpflichtversicherung für ihren Hund abschließen, sollten genau die Vertragsbedingungen beachten, damit sie im Ernstfall nicht auf dem Schaden sitzen bleiben. Eine gute Police greift auch im Ausland.

"EU-Länder sind meist automatisch mitversichert, anderswo hilft die Versicherung ohne die Auslandsklausel nicht", sagt Hajo Köster vom Bund der Versicherten. Ohne Schutz kann schon der Wochenendausflug in die Schweiz teure Folgen haben.

Bei den versicherten Risiken sollten Ärzte, die einen Rüden haben, darauf achten, dass die Versicherung bei ungewollten Deckschäden greift. Wenn der Bernhardiner des Arztes das Husky-Weibchen des Nachbarn schwängert, kann das teuer werden.

Köster empfiehlt Hundebesitzern außerdem, dass sie das Hüten fremder Vierbeiner mitversichern.

"Wenn der Hund von Bekannten bei mir ist, und der keinen Haftpflichtschutz hat, hafte ich im Ernstfall", sagt Köster.

Empfehlenswert sei bei weiblichen Tieren, dass Welpen mitversichert sind. Außerdem sollten Mietschäden wie zerkratzte Türen in der Ferienwohnung gedeckt sein. (tau)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »