Ärzte Zeitung, 16.07.2012

Studie hält die PKV für sozial durchmischt

BERLIN (af). Die private Krankenversicherung ist keine Versicherung für Reiche. Diesen Schluss zieht Marktführer Debeka aus den Ergebnissen einer Studie des wissenschaftlichen Institut der PKV.

Nur 20 Prozent der privat Versicherten verfügen demnach über ein Einkommen oberhalb der Versicherungspflichtgrenze von derzeit 50.850 Euro im Jahr.

Die Analyse zeige, dass die Private Krankenversicherung wie die gesetzliche Krankenversicherung auch Menschen aller sozialen Gruppen versichere.

Rund elf Prozent aller Krankenversicherten in Deutschland sei ausschließlich privat versichert, die Hälfte davon sei nicht erwerbstätig.

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1077)
Krankenkassen (16829)
Organisationen
Debeka (178)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »