Ärzte Zeitung, 15.08.2012

Der Versicherungstipp

Autoverleih nur unter Vorbehalt

Verleihen Ärzte ihr Auto, sollten sie vorher am bestenschriftlich vereinbaren, wer für einen eventuellen Schaden am Wagen oder die Rückstufung im Schadenfreiheitsrabatt aufkommt. Das empfiehlt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Verursacht der Entleiher einen Unfall, kommt die Kfz-Haftpflichtversicherung des Arztes für den entstandenen Schaden an Dritten auf. Wird das Auto des Mediziners massiv beschädigt, ersetzt der Versicherer den Schaden nur, wenn er eine Kaskoversicherung abgeschlossen hat. Ist der Arzt vollkaskoversichert, steigen nach der Regulierung möglicherweise die Prämien.

Die Kosten für die Reparatur oder die höheren Beiträge für die Versicherung vom Entleiher zurück zu bekommen, ist nach Angaben des GDV schwierig, wenn es keine schriftliche Vereinbarung gibt.

Ob der Arzt den entstandenen Schaden auch bei einer schriftlichen Vereinbarung ersetzt bekommt, hängt von der Finanzkraft des Entleihers ab - denn dessen private Haftpflichtversicherung kommt nicht dafür auf.

Nicht zur Verantwortung gezogen werden können Ärzte für Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung, die der Entleiher begeht. (akr)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1183)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »