Ärzte Zeitung, 12.09.2012

Versicherungstipp

Unerwartete Versicherungslücke

Das Auto neben einem Fahrrad abstellen? Das ist nicht ganz ohne. Fällt das Fahrrad auf das Auto, ist ein Kfz-Halter nur mit einer Vollkaskoversicherung lückenlos gegen den Schaden versichert. Der Fahrradhalter ist lediglich haftbar, wenn er gegen seine Sorgfaltspflicht verstoßen hat, sagt Roland Huhn, Rechtsexperte beim Fahrradclub ADFC.

Das könne der Fall sein, wenn er das Fahrrad auf unebenem oder weichem Boden abgestellt hat, so dass es nicht stabil stand. Eine Pflicht, das Fahrrad so zu fixieren, dass ein Umfallen generell ausgeschlossen ist, gibt es nach Angaben Huhns dagegen nicht.

Und Vorsicht: Wer direkt neben einem wackelig stehenden Fahrrad parkt, riskiert den Haftungsanspruch wegen Mitverschuldens, so die Anwältin für Versicherungsrecht, Monika-Maria Risch. Ist niemand haftbar zu machen, hilft nur eine Vollkaskoversicherung.

Allerdings sollten Ärzte durchrechnen, ob sich die Inanspruchnahme überhaupt lohnt: Da die Beiträge nach einem Schadenfall steigen, kann es bei niedrigen Schäden günstiger sein, die Reparatur aus der eigenen Tasche zu bezahlen. (tau)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1197)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »