Ärzte Zeitung, 16.11.2012

Die Versicherungsmeinung

Ein Skandal, der keiner ist

204a2403_4107249-A.jpg

Ilse Schlingensiepen ist Wirtschaftsjournalistin in Köln.

Ilse Schlingensiepen

Die Aufregung war groß, als bekannt wurde, dass die Axa Krankenversicherung CDU-Parteimitgliedern einen Rabatt von fünf Prozent einräumt.

Der gesundheitspolitische Sprecher der SPD Karl Lauterbach geißelte die Kooperation als inakzeptabel und warf den Christdemokraten vor, ihre politische Unabhängigkeit aufzugeben.

Das wundert in zweierlei Hinsicht: Zum einen glaubt wohl niemand ernsthaft, dass die CDU die Axa wegen eines Gruppenvertrags besonders behandelt oder damit zusätzliche Mitglieder gewinnt.

Zum anderen hatte die SPD bis vor Kurzem selbst einen vergleichbaren Vertrag mit der Victoria, die jetzt Teil der DKV ist. Die DKV wiederum kooperiert mit der FDP.

Gruppenverträge gibt es viele in der Versicherungswirtschaft, auch mit Unternehmen oder Berufsverbänden. In der PKV stehen dabei die Rabatte meist gar nicht im Vordergrund.

Ein Gruppenvertrag ist für Versicherte mit einer Vorerkrankung oft die einzige Möglichkeit, überhaupt eine private Voll- oder Zusatzversicherung zu bekommen.

Die aktuelle Polemik ist überzogen. Angemessen ist dagegen die Forderung, dass die Parteien solche Vereinbarungen offenlegen. Dann wittert auch niemand mehr einen Skandal, wo keiner ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »