Ärzte Zeitung, 14.02.2013

Der Versicherungstipp

Risikoaufschlag bei Baugerüst am Haus

KÖLN. Verbraucher sollten ihren Hausratversicherer informieren, wenn an ihrem Wohnhaus ein Baugerüst errichtet wird, empfiehlt Katrin Rüter vom Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft.

Aus Sicht einiger Gesellschaften erhöht sich dadurch nämlich die Gefahr eines Einbruchdiebstahls. Zum Beispiel könnten Einbrecher vom Gerüst aus in ein Wohnungsfenster einsteigen oder sich über den Balkon Zugang verschaffen.

"Wenn Versicherungsnehmer ihrem Versicherer kurz per Telefon oder Email Bescheid geben, dann sind sie auf der sicheren Seite", sagt Rüter. Zwar könne der Versicherer dem Kunden dann einen zusätzlichen Risikoaufschlag in Rechnung stellen, doch sei dies sehr unwahrscheinlich. Verschweigen Versicherte das Baugerüst, könnten im Schadenfall die vereinbarten Leistungen wegen Obliegenheitsverletzung anteilig gekürzt werden, warnt Rüter.

Versicherer könnten das damit begründen, dass der im Vertrag vereinbarte Beitrag die durch das Gerüst gestiegene Risikosituation nicht abdeckt. Eine vollständige Leistungsverweigerung sei jedoch nicht möglich. (tau)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1044)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Stress in der Arbeit, Demenz als Rentner?

Wer sich im Berufsleben sehr gestresst fühlt, baut als Rentner schneller geistig ab. Liegt das tatsächlich an den Arbeitsbedingungen? Forscher sind dieser Frage jetzt nachgegangen. mehr »

Weg mit dem Heilpraktikerberuf!

Die Abschaffung des Heilpraktikerberufes steht im Fokus eines aktuell publizierten Memorandums. Aufgestellt hat die Forderung der neu gegründete "Münsteraner Kreis" um die Medizinethikerin Prof. Bettina Schöne-Seifert. mehr »

Klinikärzte mahnen Diabetes-Screening an

Patienten mit Diabetes müssen länger im Krankenhaus bleiben und haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Tübinger Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass ein Diabetes-Screening für über 50-Jährige sinnvoll ist. mehr »