Ärzte Zeitung, 14.02.2013

Der Versicherungstipp

Risikoaufschlag bei Baugerüst am Haus

KÖLN. Verbraucher sollten ihren Hausratversicherer informieren, wenn an ihrem Wohnhaus ein Baugerüst errichtet wird, empfiehlt Katrin Rüter vom Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft.

Aus Sicht einiger Gesellschaften erhöht sich dadurch nämlich die Gefahr eines Einbruchdiebstahls. Zum Beispiel könnten Einbrecher vom Gerüst aus in ein Wohnungsfenster einsteigen oder sich über den Balkon Zugang verschaffen.

"Wenn Versicherungsnehmer ihrem Versicherer kurz per Telefon oder Email Bescheid geben, dann sind sie auf der sicheren Seite", sagt Rüter. Zwar könne der Versicherer dem Kunden dann einen zusätzlichen Risikoaufschlag in Rechnung stellen, doch sei dies sehr unwahrscheinlich. Verschweigen Versicherte das Baugerüst, könnten im Schadenfall die vereinbarten Leistungen wegen Obliegenheitsverletzung anteilig gekürzt werden, warnt Rüter.

Versicherer könnten das damit begründen, dass der im Vertrag vereinbarte Beitrag die durch das Gerüst gestiegene Risikosituation nicht abdeckt. Eine vollständige Leistungsverweigerung sei jedoch nicht möglich. (tau)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1225)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

Bei jedem Zweiten wirkt der ärztliche Rat

Stress vermeiden, mehr Sport treiben und Abnehmen zählen zu den Klassikern bei den guten Vorsätzen, wie eine Hitliste zeigt. Wenn der Arzt dazu auffordert, macht das vielen Patienten Beine, berichtet die DAK. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »