Ärzte Zeitung, 18.03.2013

Kommentar zum Verordnungs-Check

Als Beitragszahler denken

Von Ilse Schlingensiepen

Viele niedergelassene Ärzte kennen die Situation: Privatpatienten beschweren sich, weil der private Krankenversicherer die Kostenübernahme für bestimmte Leistungen ablehnt. Die Patienten sind sauer auf den Arzt, der Arzt ist sauer auf das PKV-Unternehmen - zumindest wenn nicht von vornherein klar war, dass die Leistung nicht unter den Versicherungsschutz fällt.

Dass Versicherer prüfen, ob sie zahlen müssen oder nicht, kann ihnen niemand verübeln. Wichtig ist, dass die Prüfung sachgerecht erfolgt und nicht willkürlich. Bei der Halleschen Krankenversicherung hat der Gesellschaftsarzt bei der Bewertung von sehr teuren oder anderen auffälligen Arzneimittel-Verordnungen in 95 Prozent der Fälle die medizinische Notwendigkeit anerkannt und damit das Vorgehen seiner Kollegen bestätigt.

In anderen Bereichen wie etwa der Alternativmedizin fällt seine Zustimmungsquote deutlich niedriger aus. Offensichtlich spielen medizinische Kriterien eine Rolle bei der Prüfung, und das ist gut so.

Manchen Ärzten mag es ein Dorn im Auge sein, dass sie sich bei den Leistungen für ihre Privatpatienten dem prüfenden Blick von Kollegen stellen müssen. Als Beitragszahler in der PKV sollten sie aber ein Interesse daran haben, dass die Ausgaben der Unternehmen nicht aus dem Ruder laufen.

Lesen Sie dazu auch:
Verordnungs-Check: Diese Fragen stressen die Hallesche

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »