Ärzte Zeitung, 12.06.2013

Der Kommentar zum Hochwasser

Kritik geht in die falsche Richtung

Von Jonas Tauber

Versicherungsmanager kritisieren, dass die Politik den Überschwemmungsopfern mit Millionengeldern hilft. Sie argumentieren nach dem Motto: "Schaden macht klug", dass die Deutschen ein realistischeres Risikobewusstsein für die Flutgefahr entwickeln müssten.

Schließlich seien nur 32 Prozent der Privathaushalte im Bundesdurchschnitt dagegen versichert. Also selber schuld?

Nein, denn in Risikogebieten ist die Elementarschadenversicherung kaum zu bekommen. Es ist unredlich, Nicht-Versicherten pauschal fehlendes Verantwortungsbewusstsein vorzuwerfen.

Wo das Wasser alle zehn Jahre oder öfter über die Ufer tritt, haben Hauseigentümer kaum eine Chance, zu bezahlbaren Preisen versichert zu werden. Noch schlechtere Karten haben Besitzer, die in den vergangenen Jahren schon von Hochwasser betroffen waren.

1,5 Prozent der deutschen Wohnhäuser gelten laut Stiftung Warentest als nicht versicherbar, und es werden mehr. Nicht nur, weil die Versicherer häufig kündigen, wenn Kunden einen Schaden melden, sondern auch weil extreme Wetterereignisse infolge der Klimaerwärmung zunehmen.

Für die Risikogebiete muss die Politik deshalb ein anderes Rezept finden als eine Versicherung, die der nicht bekommt, der sie wirklich braucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

Nach dem knappen Abstimmungsergebnis pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Sonderparteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. Die KBV reagiert skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »