Ärzte Zeitung, 20.06.2013

PKV und GKV

Bahr fordert "Abrüstung"

Wettbewerb und Vielfalt - das ist das Motto für Gesundheitsminister Daniel Bahr, geht es um PKV und GKV. Trotzdem sieht er den Bedarf für Gesetzesänderungen.

Von Ilse Schlingensiepen

pkv-schein-H.jpg

PKV oder GKV? Versicherte sollen selbst entscheiden können.

© ARCO IMAGES / imago

BERLIN. Ohne das duale Krankenversicherungssystem gäbe es in Deutschland nicht so ein hohes Versorgungsniveau wie es heute besteht. Davon ist Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr überzeugt.

"Wir haben im dualen System einen breiten Leistungsumfang, der seinesgleichen in der Welt und in Europa sucht", sagte Bahr am Mittwoch auf der Jahrestagung des Verbands der privaten Krankenversicherung (PKV) in Berlin.

Jeder bekomme in Deutschland, was für seine Behandlung notwendig ist. Mit Blick auf die Bürgerversicherung forderte er dazu auf, in der Diskussion über die künftige Gestaltung des Krankenversicherungssystems "ideologisch abzurüsten".

Ein entscheidender Vorteil hierzulande sei eben die Wahlfreiheit der Versicherten. "Der Grundsatz muss erhalten bleiben, dass die Versicherten selbst entscheiden, wo und wie sie sich versichern wollen."

Sowohl in der GKV als auch in der PKV gebe es Reformbedarf, betonte der FDP-Politiker. Beide Systeme hätten Vor- und Nachteile, sie müssten sich weiterenwickeln und dabei voneinander lernen.

Handlungsbedarf

Rosinenpickerei habe weder bei den gesetzlichen Krankenkassen noch bei den privaten Krankenversicherern etwas zu suchen. Wahltarife in der GKV, die sich ausschließlich dadurch finanzieren, dass freiwillig Versicherte vom Wechsel in die PKV abgehalten werden, dürfe es nicht mehr geben.

Bahr begrüßte die vom PKV-Marktführer Debeka initiierte Öffnungsaktion mancher Versicherer.

Sie bieten den Angestellten und ihren Familien an, sechs Monate nach Erreichen der Versicherungspflichtgrenze in die PKV zu wechseln und dabei die Prämienhöhe unabhängig von möglichen Vorerkrankungen auf 30 Prozent zu begrenzen. Weitere Unternehmen sollten dem folgen, sagte er. "Solche Ansätze sehe ich sehr positiv."

Er forderte die PKV-Anbieter auch auf, sich stärker im Bereich der integrierten Versorgung und mit Behandlungsprogrammen für bestimmte Krankheitsbilder zu engagieren. Die PKV müsse Tarife und Versorgungsstrukturen anbieten, die dazu beitragen, die demografische Entwicklung zu bewältigen.

Auch bei den Beiträgen und den internen Wechselmöglichkeiten sieht Bahr Handlungsbedarf. "Wir werden auch bei der PKV gesetzliche Änderungen brauchen."

Er sei für Wettbewerb und Vielfalt, aber der Wettbewerb müsse nach Regeln funktionieren. "Der Wettbewerb kann gerade in der Krankenversicherung ausufern", warnte Bahr.

[20.06.2013, 21:51:32]
Waldemar Gutknecht 
Bahr fordert "Abrüstung"
"Wir haben im dualen System einen breiten Leistungsumfang, der seinesgleichen in der Welt und in Europa sucht", sagte Bahr, aber das es das teuerste in der Welt und in Europa ist hat er naturlich vergessen zu sagen.
"Jeder bekomme in Deutschland, was für seine Behandlung notwendig ist" sagte Bahr. Sehr geehrte Herr Gesundheitsminister, ich erlaube mich Ihren Satz zu vervollständigen, ...wer Gelg hat bekomme in...., aber Herr Bahr, was ist mit den Versicherten bei denen die kein Geld haben und wegen Schulden Leistungen der K -Kassen nicht in Ansprich nehmen dürfen und wehr entscheidet was notwendig ist?  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »