Ärzte Zeitung, 01.07.2013
 

PKV

Niedrigstzinsen könnten Prämien treiben

FRANKFURT/MAIN. Die Niedrigzinsphase erschwert es der PKV, für ihre Kapitalanlagen im Altbestand den Rechnungszins von 3,5 Prozent zu erwirtschaften. Für neue Verträge liegt dieser Zins bei 2,75 Prozent.

Kapitalerträge dienen dazu, einen Teil der Gesundheitsleistungen im Alter zu finanzieren. Die niedrigen Zinsen, so berichtet das "Handelsblatt" am Freitag, könnte einige Unternehmen zwingen, für einen Teil ihrer Tarife ab dem nächsten Jahr die Prämien anzuheben.

Der Schlussfolgerung von SPD-Politiker Lauterbach, der Branche drohe eine Systeminsolvenz, widerspricht die PKV energisch. (HL)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1106)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Bei PKV und GKV sind viele Optionen möglich

16.30 hEine Bürgerversicherung "pur" wird es mit der Union nicht geben. Für Veränderungen im Versicherungssystem zeigen sich CDU/CSU aber offen. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »