Ärzte Zeitung, 01.07.2013

PKV

Niedrigstzinsen könnten Prämien treiben

FRANKFURT/MAIN. Die Niedrigzinsphase erschwert es der PKV, für ihre Kapitalanlagen im Altbestand den Rechnungszins von 3,5 Prozent zu erwirtschaften. Für neue Verträge liegt dieser Zins bei 2,75 Prozent.

Kapitalerträge dienen dazu, einen Teil der Gesundheitsleistungen im Alter zu finanzieren. Die niedrigen Zinsen, so berichtet das "Handelsblatt" am Freitag, könnte einige Unternehmen zwingen, für einen Teil ihrer Tarife ab dem nächsten Jahr die Prämien anzuheben.

Der Schlussfolgerung von SPD-Politiker Lauterbach, der Branche drohe eine Systeminsolvenz, widerspricht die PKV energisch. (HL)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1230)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »