Ärzte Zeitung, 29.10.2013

Versorgung

DKV gibt viel Geld für adipöse Kinder aus

KÖLN. Die Deutsche Krankenversicherung (DKV) gibt für die Versorgung adipöser Kinder durchschnittlich 43 Prozent mehr aus als für normalgewichtige Kinder.

Am meisten schlägt dabei die stationäre Behandlung zu Buche, die bei adipösen Kindern um 62 Prozent teurer ist.

Bei der ambulanten Behandlung beträgt die Differenz 38 Prozent. Problematisch sei aber vor allem das große körperliche und psychische Leid, das mit der Erkrankung verbunden ist, so DKV-Chef Dr. Clemens Muth.

Wenn sich Eltern übergewichtiger Kinder an die DKV wenden, suchen deren Mitarbeiter ein qualitätsgesichertes Programm, das den Kindern auf verschiedenen Ebenen - Ernährung, Bewegung, Verhaltensänderung - Anleitung und Unterstützung bietet. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »

Varizellen-Impfung – ein Segen für Kinder

Seit 2004 wird allen Kindern die Impfung gegen Windpocken empfohlen. Der Schutz ist eine Erfolgsgeschichte: Die Krankheit wurde zurückgedrängt und mögliche schwere Komplikationen werden vermieden. mehr »