Ärzte Zeitung, 29.10.2013

Versorgung

DKV gibt viel Geld für adipöse Kinder aus

KÖLN. Die Deutsche Krankenversicherung (DKV) gibt für die Versorgung adipöser Kinder durchschnittlich 43 Prozent mehr aus als für normalgewichtige Kinder.

Am meisten schlägt dabei die stationäre Behandlung zu Buche, die bei adipösen Kindern um 62 Prozent teurer ist.

Bei der ambulanten Behandlung beträgt die Differenz 38 Prozent. Problematisch sei aber vor allem das große körperliche und psychische Leid, das mit der Erkrankung verbunden ist, so DKV-Chef Dr. Clemens Muth.

Wenn sich Eltern übergewichtiger Kinder an die DKV wenden, suchen deren Mitarbeiter ein qualitätsgesichertes Programm, das den Kindern auf verschiedenen Ebenen - Ernährung, Bewegung, Verhaltensänderung - Anleitung und Unterstützung bietet. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »