Ärzte Zeitung online, 05.11.2013

Debeka

Wettbewerbsvorteile durch Adresshandel?

Der PKV-Marktführer soll in den 1980er und 1990er Jahren angeblich Adressen von Beamtenanwärtern gekauft haben.

KÖLN. PKV-Marktführer Debeka steht in Verdacht, sich mit dem illegalen Kauf von Adressen Wettbewerbsvorteile verschafft zu haben. Die Staatsanwaltschaft Koblenz prüft, ob ein Anfangsverdacht auf strafbare Handlungen besteht.

Nach einem Bericht des "Handelsblatts" hatten Mitarbeiter der Debeka in den 1980er und 1990er Jahren Adressen von Beamtenanwärtern gekauft. Damit konnte der Versicherer im Werben um neue Versicherte Konkurrenten zuvorkommen.

Der Kauf von Adressen potenzieller Kunden ist in der Assekuranz zwar wie in anderen Branchen gang und gäbe. Der Vorwurf lautet allerdings, die Debeka-Vertriebler hätten Behörden-Mitarbeiter bestochen.

Das weist der Versicherer zurück. Vorstandschef Uwe Laue räumte aber ein, dass es in der Vergangenheit "Verfehlungen" gegeben habe.

Neue Verhaltensrichtlinien für Belegschaft

Der damaligen Führungsmannschaft habe es an Sensibilität für die datenschutzrechtliche Problematik gefehlt. "In diese Selbstkritik schließe ich mich ausdrücklich ein", sagte Laue, der früher Vertriebsleiter bei der Debeka war.

Als Reaktion auf die Vorwürfe hat der Koblenzer Versicherer neue Verhaltensrichtlinien für seine Belegschaft veröffentlicht.

Der aktuelle Vorgang zeigt für den Bund der Versicherten (BdV), dass die Selbstregulierungsmechanismen der Versicherungsbranche nicht funktionieren. Der BdV-Vorsitzende Axel Kleinlein sieht die Finanzaufsicht BaFin in der Pflicht.

Die Skandale um Ergo, Wüstenrot und nun Debeka seien offensichtlich nur die Spitze des Eisbergs. "Angesichts der großen gesellschaftlichen Verantwortung der Versicherungswirtschaft sollte endlich für einen Schutz der Verbraucher vor dubiosen Vermittlerpraktiken gesorgt werden", sagte Kleinlein. (iss)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1183)
Krankenkassen (17624)
Organisationen
Debeka (192)
Personen
Uwe Laue (80)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »