Ärzte Zeitung online, 14.01.2014

Portabilität in der PKV

Nichts genaues weiß man nicht

Eine Wirkung der Portabilität der Alterungsrückstellungen auf den Wettbewerb ist noch nicht zu erkennen.

BERLIN. Seit Inkrafttreten des GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetzes (WSG) 2007 können Privatversicherte beim Wechsel ihres PKV-Anbieters Altersrückstellungen auf dem Niveau des Basistarifs mitnehmen. Das gilt für alle seit 2009 abgeschlossenen privaten Krankenversicherungen.

Welche Auswirkungen diese Portabilität der Altersrückstellungen auf den Wettbewerb im PKV-Markt hat, interessiert den Bundesrat. Der hatte seinerzeit dem WSG unter anderem mit der Bedingung zugestimmt, dass die Bundesregierung "nach einem angemessenen Zeitraum" darüber Auskunft gibt. Dem ist die Exekutive nun nachgekommen.

Allerdings bleibt die Unterrichtung der Bundesregierung ausgesprochen vage. Demnach habe der PKV-Verband mitgeteilt, dass die Wechselquote von Versicherten mit einer Versicherungsdauer von wenigen Jahren "im Bereich der PKV niedrig und relativ konstant ist". Repräsentative Zahlen lägen jedoch nicht vor.

Das bedeute aber nicht, dass die Portabilität der Altersrückstellungen gar keinen Einfluss auf das Wechselverhalten in der PKV hat. Vielmehr sei "in den ersten Jahren der Wechselwunsch der Versicherten im Bereich der PKV nur sehr schwach ausgeprägt".

Zudem sei festzustellen, dass der Vorteil der Übertragung von Altersrückstellungen im Falle des Assekuranzwechsels in den ersten Versicherungsjahren eher gering ist.

Aktuell dürften Versicherungswechsel in der PKV eher auf andere Faktoren wie beispielsweise "die Diskussion der Unisex-Tarife" zurück zu führen sein, erklärt das Bundesgesundheitsministerium.

Um den Einfluss der Option, Altersrückstellungen mitzunehmen, auf das Wechselverhalten valide zu bestimmen, bedürfe es "daher eines längeren Zeitraums der Betrachtung", so das BMG weiter.

Abschließend gibt das Ministerium zu bedenken, dass sich mehr Wettbewerb - die erklärte Zielsetzung zur Einführung der Portabilität - nicht allein durch höhere Fallzahlen des Versicherungswechsels messen lasse. Vielmehr könne sich ein größerer Wettbewerbsdruck auch in besserem Kundenservice oder effizienterer Leistungsabwicklung bemerkbar machen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »