Ärzte Zeitung, 12.02.2014

Der konkrete Fall

Wer muss Kinderkrankengeld zahlen?

Ist das Kind in der PKV, die Mutter aber in der GKV versichert, sind die Krankenkassen nicht in der Pflicht.

Frage: Meine Frau ist in meiner Praxis angestellt und gesetzlich krankenversichert. Als unser siebenjähriger Sohn krank wurde, ist sie zu seiner Betreuung drei Tage zu Hause geblieben und hat bei ihrer Kasse für diese Zeit Kinderkrankengeld beantragt. Dies wurde abgelehnt, weil unser Kind privat versichert ist. Wer zahlt ihr denn den Verdienstausfall?

Antwort: Tatsächlich kann es sein, dass Ihre Ehefrau für diesen Zeitraum kein Geld erhält - aber auch, dass Sie selbst Ihre Frau weiterbezahlen müssen während der Abwesenheit.

Grundsätzlich haben Eltern von Kindern unter zwölf Jahren Anspruch darauf, von ihrem Arbeitgeber jeweils zehn Arbeitstage pro Jahr für die Pflege eines kranken Kindes von der Arbeit freigestellt zu werden, bei mehreren Kindern bis zu 25 Tage.

Sind beide Elternteile gesetzlich versichert, springt die Krankenkasse in dieser Zeit ein und zahlt das sogenannte Kinderkrankengeld in Höhe von 70 Prozent des Bruttolohns.

Ist mindestens ein Elternteil - und damit häufig auch das Kind - privat versichert, gibt es keinen Anspruch auf Kinderkrankengeld, das sieht die private Krankenversicherung nicht vor. Allerdings bieten einige Unternehmen dies als zusätzliche Leistung zum Krankheitskostenvolltarif an. Der PKV-Verband empfiehlt Kunden deshalb, bei ihrem Versicherer nachzufragen.

Alternativ können sich Arbeitnehmer auf den Paragrafen 616 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) beziehen: Er verpflichtet Arbeitgeber, die Mitarbeiter bis zu fünf Tage weiter zu bezahlen, wenn sie sich etwa ohne eigenes Verschulden um einen kranken Angehörigen kümmern müssen.

Diese Pflicht können Arbeitgeber durch Tarifverträge oder auch in Arbeitsverträgen allerdings ausschließen, was leider häufig geschieht. Angestellte sollten im Zweifel bei ihrem Arbeitgeber nachfragen.

Übrigens müssen auch Arbeitgeber von gesetzlich Versicherten prüfen, ob sie Zahlungen nach Paragraph 616 ausgeschlossen haben, bevor sie Ansprüche an die Krankenkassen weiterleiten. (kab)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1134)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »

Bei Diabetes "nicht gleich mit Verboten kommen!"

Professor Hellmut Mehnert ist eine wahre Kapazität auf dem Gebiet der Diabetologie. Anlässlich seines 90. Geburtstags sprach die "Ärzte Zeitung" mit ihm über Patienten-Motivation, Defizite und neue Therapie-Optionen. mehr »