Ärzte Zeitung, 12.02.2014

Kommentar zur Haftpflichtpolice

Wo bleibt da das Kollektiv?

Von Friederike Krieger

Kliniken, aber auch Chirurgen, Gynäkologen mit und ohne Geburtshilfe sowie Hebammen fällt es immer schwerer, eine Haftpflichtpolice zu bekommen. Viele Versicherer winken wegen der hohen möglichen Schäden ganz ab - oder verlangen horrende Prämien.

Das Heilwesen ist nicht die einzige Branche, die sich mit solchen Problemen herumschlagen muss. Auch Recyclingunternehmen haben derzeit ihre liebe Not, ihre Produktionsstätten gegen Risiken wie Feuer oder Sturm zu versichern.

Wie auch das Heilwesen weisen diese Firmen hohe Schadenquoten auf. Doch das ist nicht der einzige Grund, warum die Versicherer so zögerlich sind. Es liegt auch an der Herangehensweise der Assekuranz. Makler beklagen, dass die Versicherer auf der Suche nach profitablen Geschäftsfeldern dazu übergehen, Zielkundengruppen immer feingliedriger zu segmentieren.

Dieses Phänomen ist auch bei den Berufsunfähigkeitspolicen zu beobachten: Die Gesellschaften ersinnen für die Preisfindung immer mehr Berufsgruppen, um die Personen herauszufiltern, die sie haben wollen: Akademiker, die möglichst viel Zeit im Büro verbringen, können sich zu immer günstigeren Beiträgen versichern, während Handwerker und eben auch Hebammen kaum mehr bezahlbare Policen bekommen.

Der Versicherungsgedanke ist aber eigentlich ein anderer, nämlich der des Kollektivs. Davon entfernt sich die Assekuranz immer weiter.

Zur Person: Friederike Krieger ist Wirtschaftsjournalistin in Köln.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »