Ärzte Zeitung, 12.03.2014

Versicherungstipp

Beifahrer bei Kfz-Haftpflicht nicht voll abgesichert

Bei einem Autounfall bekommen Mitfahrer nicht unbedingt ihren vollen Schaden erstattet. Die Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers muss nicht für Schäden an Wertgegenständen aufkommen, die ein Mitfahrer transportiert hat.

Darauf weist die Arag hin. Zwar haftet die Kfz-Police eines Unfallverursachers grundsätzlich für Schäden, die Mitfahrer bei einem Unfall erleiden. Allerdings greift der Schutz nicht bei Sachen, die "üblicherweise nicht mitgeführt werden".

Das ist in den Allgemeinen Bedingungen für die Kraftfahrtversicherung geregelt. Darunter fallen nach einem Urteil des Landgerichts Erfurt etwa Laptops.

Das Gericht wies die Klage eines Beifahrers ab, dessen Gerät bei einem Unfall zu Bruch gegangen war. Abgesichert seien Wertgegenstände, die typischerweise von Mitfahrern am Körper getragen werden.

Dazu zählen Brillen, die Kleidung, die Brieftasche, Handys oder Smartphones. Bei Fahrten mit Bus und Taxi umfasst der Schutz Dinge des persönlichen Bedarfs, wie Reisegepäck oder Proviant. (tau)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1230)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »