Ärzte Zeitung, 09.04.2014
 

Versicherungstipp

Autoverleih besser vorher anmelden

KÖLN.Wer häufiger Familienmitglieder oder Freunde mit seinem Auto fahren lässt, sollte in den Versicherungsschein schauen, empfiehlt die Stiftung Warentest. Beim Abschluss einer Autoversicherung muss man angeben, wer das Auto nutzen soll. Das wird in den Versicherungsschein eingetragen.

Wenn auch andere oder weitere Personen das Auto künftig nutzen sollen, sollte der Autobesitzer das dem Versicherer mitteilen, weil die Zahl der Fahrer Einfluss auf die Prämie hat. Manche Anbieter erlauben in ihren Versicherungsbedingungen ausdrücklich das spontane Verleihen des Wagens.

Dabei gibt es zum Teil aber Einschränkungen wie das Mindestalter des Ausleihers. Andere Versicherer verlangen für das gelegentliche Ausleihen einen Aufpreis. Es lohnt also der Blick in die Versicherungsbedingungen. Stiftung Warentest macht darauf aufmerksam, dass Unfälle durch nicht gemeldete Fahrer gedeckt sind.

Auch in diesen Fällen muss der Haftpflicht- oder Kaskoversicherer zahlen. Allerdings können die Unternehmen sich die Versicherungsprämien nachzahlen lassen, die fällig geworden wären, wenn von Anfang an ein größerer Nutzerkreis angegeben worden wäre. (iss)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1097)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »