Ärzte Zeitung, 09.04.2014

Versicherungstipp

Autoverleih besser vorher anmelden

KÖLN.Wer häufiger Familienmitglieder oder Freunde mit seinem Auto fahren lässt, sollte in den Versicherungsschein schauen, empfiehlt die Stiftung Warentest. Beim Abschluss einer Autoversicherung muss man angeben, wer das Auto nutzen soll. Das wird in den Versicherungsschein eingetragen.

Wenn auch andere oder weitere Personen das Auto künftig nutzen sollen, sollte der Autobesitzer das dem Versicherer mitteilen, weil die Zahl der Fahrer Einfluss auf die Prämie hat. Manche Anbieter erlauben in ihren Versicherungsbedingungen ausdrücklich das spontane Verleihen des Wagens.

Dabei gibt es zum Teil aber Einschränkungen wie das Mindestalter des Ausleihers. Andere Versicherer verlangen für das gelegentliche Ausleihen einen Aufpreis. Es lohnt also der Blick in die Versicherungsbedingungen. Stiftung Warentest macht darauf aufmerksam, dass Unfälle durch nicht gemeldete Fahrer gedeckt sind.

Auch in diesen Fällen muss der Haftpflicht- oder Kaskoversicherer zahlen. Allerdings können die Unternehmen sich die Versicherungsprämien nachzahlen lassen, die fällig geworden wären, wenn von Anfang an ein größerer Nutzerkreis angegeben worden wäre. (iss)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1066)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »