Ärzte Zeitung online, 29.04.2014

DKV-Chef

Image der PKV bessert sich

Der Chef der Deutschen Krankenversicherung spricht von einer hohen Kundenakzeptanz für den vollzogenen Kurswechsel der privaten Krankenversicherungsanbieter.

KÖLN. Das Klima für die private Vollversicherung wird deutlich besser. Das berichtet der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krankenversicherung (DKV), Dr. Clemens Muth. "Ich glaube, dass die Akzeptanz steigt."

Politik und Öffentlichkeit würden die Reformbereitschaft der Branche inzwischen anerkennen. Dazu beigetragen habe der Rückzug von Anbietern wie der DKV aus dem Billig-Segment, die Erweiterung des Leistungsumfangs und Verbesserungen bei unternehmensinternen Wechseln.

"Als Verband auf gutem Weg"

Muth: "Wir müssen uns als PKV weiterentwickeln, und ich denke, wir sind als Unternehmen und als Verband auf einem guten Weg".

2013 verzeichnete die DKV einen Rückgang der Beitragseinnahmen um zwei Prozent auf 4,8 Milliarden Euro. Die Anzahl der Vollversicherten sank um drei Prozent auf 857.000. Die Prämieneinnahmen in diesem Segment gingen um knapp drei Prozent auf 3,7 Milliarden Euro zurück.

Damit setzte sich ein Trend der Vorjahre fort. Der Versicherer werde auch 2014 einen Rückgang bei den Vollversicherten hinnehmen müssen. Er werde aber geringer ausfallen als früher.

Die Aufwendungen für Versicherungsfälle erhöhten sich um fünf Prozent auf 3,6 Milliarden Euro. Die stärksten Steigerungen gab es in der Pflege-Pflichtversicherung und der ambulanten Arztbehandlung.

Mehrleistungen für DKV-Kunden

Die DKV bietet in vielen Tarifen inzwischen Mehrleistungen an und geht dabei über die Empfehlungen des PKV-Verbands zu den Mindestleistungen in der Psychotherapie, bei Hilfsmitteln und Entziehungsmaßnahmen hinaus.

So erhalten viele Kunden jetzt Erstattungen bei Sondennahrung, Ergotherapie, Osteopathie und Podologie nach ärztlicher Verordnung. Das Unternehmen reagiere damit auf Forderungen von Kunden und allgemeine Veränderungen im Marktumfeld, so Muth.

Kunden mit Tarifen, in denen ganze Leistungsbereiche ausgeklammert sind, können in einen anderen Tarif wechseln (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »