Ärzte Zeitung, 06.06.2014

Kommentar zur PKV

Ohrfeige hausgemacht

Von Ilse Schlingensiepen

Die Botschaft von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe bei der Jahrestagung der privaten Krankenversicherer war freundlich verpackt, aber deutlich: Die Branche ist wichtig für das Gesundheitssystem, darf sich aber nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen.

Gröhe hat in konkreten Bereichen Reformen angemahnt, etwa beim Tarifwechselrecht und beim Leistungsumfang der PKV. Seine Aufforderung, sich langfristig auf Qualität und Service zu konzentrieren, ist eine Ohrfeige für die Branche.

Es stimmt, die PKV hat in den vergangenen Jahren bereits einiges gegen Exzesse getan, die ihr jetzt diese Mahnung eingebracht haben. Auch wenn manche Branchenvertreter gerne auf Medien und ungünstige Rahmenbedingungen schimpfen: Die meisten Probleme, die die PKV hat und ihr viel Kritik einbringen, sind hausgemacht.

Das gilt auch für die jetzt angekündigte Initiative zur Besserstellung der Kunden beim Tarifwechsel innerhalb der Unternehmen. Dort muss etwas passieren. Aber die Initiative kommt spät, und sie ist kein großzügiges Geschenk an die Kunden.

Die PKV will jetzt lediglich dafür sorgen, dass ein Gesetz endlich breit umgesetzt wird. Wäre die Orientierung an Qualität und Service schon immer Leitbild gewesen, wäre so eine Initiative überflüssig.

Lesen Sie dazu auch:
Jahrestagung: PKV verspricht einfacheren Tarifwechsel

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »