Ärzte Zeitung, 22.07.2014

Hausrat

2013 weniger Blitz- und Überspannungsschäden

BERLIN. Die deutschen Hausrat- und Wohngebäudeversicherer verzeichneten für 2013 nach Auskunft des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) 340.000 Blitz- und Überspannungsschäden und zahlten dafür 280 Millionen Euro an ihre Kunden.

Im Vergleich zu 2012 sei die Anzahl der Blitz- und Überspannungsschäden um 80.000 gesunken. Das entspreche einem Rückgang von 20 Prozent. Demgegenüber seien die gezahlten Leistungen der Hausrat- und Wohngebäudeversicherer nur um zehn Prozent zurückgegangen.

Der einzelne Schaden ist also laut GDV im Durchschnitt größer geworden. Ein Grund hierfür seien immer mehr und vor allem höherwertige elektronische Geräte in deutschen Haushalten. (maw)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1184)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »