Ärzte Zeitung, 22.07.2014

Hausrat

2013 weniger Blitz- und Überspannungsschäden

BERLIN. Die deutschen Hausrat- und Wohngebäudeversicherer verzeichneten für 2013 nach Auskunft des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) 340.000 Blitz- und Überspannungsschäden und zahlten dafür 280 Millionen Euro an ihre Kunden.

Im Vergleich zu 2012 sei die Anzahl der Blitz- und Überspannungsschäden um 80.000 gesunken. Das entspreche einem Rückgang von 20 Prozent. Demgegenüber seien die gezahlten Leistungen der Hausrat- und Wohngebäudeversicherer nur um zehn Prozent zurückgegangen.

Der einzelne Schaden ist also laut GDV im Durchschnitt größer geworden. Ein Grund hierfür seien immer mehr und vor allem höherwertige elektronische Geräte in deutschen Haushalten. (maw)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1135)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »