Ärzte Zeitung, 18.08.2014

Kommentar zur PKV

Richtiger Feldzug

Von IlseSchlingensiepen

Mehr als 69 Euro pro Monat muss eine gute Krankenversicherung für Freiberufler nicht mehr kosten." Solche und ähnliche Werbung kennt wohl jeder aus Mails oder dem Internet.

Als Verbraucher kann man falsche Versprechungen ignorieren. Die privaten Krankenversicherer können das nicht. Denn die Werbung mit angeblichen Schnäppchen in der Vollversicherung ist für sie in doppelter Hinsicht schlecht.

Zum einen stecken hinter der Werbung unseriöse Anbieter, die zu Lasten der Kunden Geschäfte machen wollen. Das kann negativ auf die PKV abfärben.

Zum anderen suggerieren solche Angebote, dass ein umfassender Krankenversicherungsschutz für weniger als 100 Euro im Monat zu haben wäre.

Das steht im Widerspruch zum Leistungsanspruch der PKV und schadet damit ihrem Image. Der Ausflug mancher Anbieter ins Billigsegment hat der Branche in der Vergangenheit zu Recht Kritik eingebracht.

Es hat die Verantwortlichen im PKV-Verband viel Mühe gekostet, den dadurch entstandenen Schaden zu begrenzen. Da ist es höchst unwillkommen, wenn Lockvogelangebote das Erreichte wieder in Frage stellen.

Dass die PKV gegen solche Werbung vorgeht, ist richtig. Nicht nur in ihrem Sinne, sondern auch im Sinne der Verbraucher - und der Ärzte.

Lesen Sie dazu auch:
PKV: Kampf gegen unseriöse Tarif-Werbung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »