Ärzte Zeitung, 25.08.2014
 

Central

Spezialtarif für Ärzte

Weil sich die Prämien in der reinen Krankenversicherung für Ärzte stabiler halten lassen, steigt Central wieder in dieses Segment ein.

KÖLN. Nach einer kurzen Pause hat die Central Krankenversicherung wieder eine spezielle Vollversicherung für Ärzte und Zahnärzte auf den Markt gebracht. Das Angebot ist günstiger als vergleichbare Tarife für Nicht-Mediziner.

Ärzte und Zahnärzte seien sehr anspruchsvoll, wenn es um ihre Gesundheit geht, sagt der Vorstandsvorsitzende der Central Heinz Teuscher. "Sie nehmen jedoch aufgrund ihrer eigenen medizinischen Kenntnisse weniger Leistungen in Anspruch."

Nach Angaben des Versicherers ist die Leistungsinanspruchnahme besonders in jüngeren Jahren deutlich geringer als in den anderen Tarifen. Deshalb sind die Prämien im Spezialtarif günstiger, obwohl sich der Effekt mit zunehmendem Alter abschwächt.

Die Prämien in den Ärztetarifen sind auch bei anderen Anbietern niedriger. Ein Grund dafür ist, dass die Unternehmen die Ausgaben senkende Wirkung der Kollegialbehandlung einkalkuliert haben. Allerdings ist das Prinzip nach Erfahrung der meisten Versicherer inzwischen aus der Mode gekommen.

Die Central hat rund 50.000 Ärzte und Zahnärzte als Kunden. Bei der Umstellung auf die Unisex-Tarife Ende 2012 hatte der Versicherer zunächst auf das Angebot spezieller Tarife für Mediziner verzichtet. Diese Lücke schließt das Unternehmen jetzt mit dem neuen "central.privatpromed". (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »