Ärzte Zeitung, 10.09.2014
 

Die Meinung zu Lebens-Policen

Alte Zöpfe abschneiden!

Von Ilse Schlingensiepen

Mit dem Lebensversicherungsreformgesetz hat die Regierung den Versicherern klar aufgezeigt, wo der Weg hingehen soll. Die Politiker verlangen von den Unternehmen eine größere Transparenz, bessere Produkte und niedrigere Kosten.

Es ist klar, dass diese Aufgaben manche Anbieter vor große Schwierigkeiten stellen. Einige Versicherer sehen ihr Geschäftsmodell in Gefahr.

Da ist die Verlockung groß, einfach so weiter zu machen wie bisher. Das Phänomen, dass Gesetze von den Beteiligten schlicht ignoriert werden, hat auch schon so manchen Gesundheitspolitiker zur Weißglut gebracht.

In der Versicherungsbranche wird bereits berichtet, dass die eine oder andere Gesellschaft an hohen Abschlussprovisionen für ihre Vermittler festhalten will. Grund ist die Angst, sonst Marktanteile zu verlieren.

Manager wie Guido Bader, Vorstand der Stuttgarter Versicherung, warnen die Branche zu Recht davor, den Willen der Politik einfach zu ignorieren.

Denn lange wird sich der Gesetzgeber ein solches Treiben zulasten der Kunden nicht tatenlos ansehen.

Die Folge könnten noch härtere Maßnahmen wie ein Provisionsverbot sein. Das wäre für die Kunden noch nicht mal eine schlechte Nachricht.

Bei den Versicherern könnte sie aber zu Heulen und Zähneklappern führen. Den Schuldigen würden einige dann wohl wieder bei der Politik suchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »