Ärzte Zeitung App, 11.09.2014

Pflegepolicen

Etwa drei Prozent sorgen privat vor

KÖLN. Vor keinem Risiko hat die Bevölkerung so viel Angst wie vor der Pflegebedürftigkeit und ihren finanziellen Folgen. Zum Abschluss einer privaten Pflegezusatzversicherung motiviert das aber nur eine kleine Minderheit.

Das zeigt eine aktuelle Untersuchung von TNS Infratest im Auftrag der Continentale Krankenversicherung. "Die Ergebnisse der Studie sind überraschend, ja paradox", sagte der Vorstandsvorsitzende Helmut Posch beim "PKV-Forum" des Versicherers in Köln.

Obwohl tatsächlich nur drei Prozent eine private Zusatzpolice haben, gaben in der Befragung 23 Prozent an, das sei der Fall. Viele verwechseln die Angebote offensichtlich mit der Pflegepflichtversicherung oder einer anderen Police. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »