Ärzte Zeitung, 05.12.2014
 

Krankenversicherung

Regierung warnt vor gläsernen Patienten

BONN. Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz geißelt Krankenversicherungstarife, bei denen Versicherte belohnt werden sollen, wenn sie gute Fitness-Daten übermitteln (wir berichteten). Die brächten nicht nur Vorteile: Die Beauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Andrea Voßhoff (CDU), warnt vor einer damit einhergehenden Datenkonzentration bei den Versicherern.

"Zusammen mit anderen Daten kann die Versicherung ein umfassendes Gesundheitsprofil der betreffenden Person erstellen und daraus Prognosen über seine zukünftige gesundheitliche Entwicklung ableiten", betont Voßhoff. Der Versicherer könne dies etwa dafür nutzen, künftige Risikozuschläge zu berechnen, heißt es. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »