Ärzte Zeitung, 05.12.2014

Krankenversicherung

Regierung warnt vor gläsernen Patienten

BONN. Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz geißelt Krankenversicherungstarife, bei denen Versicherte belohnt werden sollen, wenn sie gute Fitness-Daten übermitteln (wir berichteten). Die brächten nicht nur Vorteile: Die Beauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Andrea Voßhoff (CDU), warnt vor einer damit einhergehenden Datenkonzentration bei den Versicherern.

"Zusammen mit anderen Daten kann die Versicherung ein umfassendes Gesundheitsprofil der betreffenden Person erstellen und daraus Prognosen über seine zukünftige gesundheitliche Entwicklung ableiten", betont Voßhoff. Der Versicherer könne dies etwa dafür nutzen, künftige Risikozuschläge zu berechnen, heißt es. (mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »