Ärzte Zeitung, 10.12.2014

Die Meinung

Schlussverkauf bei Policen kaum attraktiv

Von Friederike Krieger

Bei den Lebensversicherern läuft derzeit der "Schlussverkauf" auf Hochtouren. Die Gesellschaften argumentieren, man solle möglichst noch in diesem Jahr eine Police kaufen, weil Anfang 2015 der Garantiezins von 1,75 auf 1,25 Prozent sinkt.

Darauf sollten sich niedergelassene Ärzte nicht einlassen.

Zum einen sollte nur eine Lebensversicherung kaufen, wer sie auch braucht - unabhängig von Steuerspar- oder Zinsgewinn-Argumenten. Zum anderen sind auch 1,75 Prozent Verzinsung nicht viel.

Es wird nämlich nicht der gesamte Beitrag verzinst, sondern nur der Sparanteil, also abzüglich der Kosten. Da bleibt auch bei einer Verzinsung von 1,75 Prozent nicht viel Rendite übrig.

Zudem sinkt 2015 nicht nur der Garantiezins, sondern wahrscheinlich auch die Kostenbelastung der Verträge.

Denn nach dem Lebensversicherungsreformgesetz dürfen die Versicherer nur noch 25 Promille statt wie bisher 40 Promille Abschlusskosten bilanziell anrechnen und damit direkt auf die Kunden abwälzen.

Einige Gesellschaften wie Allianz und Stuttgarter haben zwar angekündigt, den Rückgang durch erhöhte Bestandsprovisionen auszugleichen.

Andere wie die Württembergische haben das Gesetz aber auch zum Anlass genommen, um nicht nur Abschluss-, sondern auch Bestandsprovisionen zu kürzen. Auch das spricht gegen den Abschluss auf den letzten Drücker.

Friederike Krieger ist Wirtschaftsjournalistin in Köln

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »