Ärzte Zeitung, 08.04.2015

Versicherungstipp

E-Schloss am Auto immer kontrollieren

KÖLN. Wenn sie ihr Auto an unübersichtlichen Stellen wie großen Parkplätzen oder Parkhäusern abstellen und elektronisch abschließen, sollten Autofahrer genau darauf achten, dass der Wagen auch wirklich verschlossen ist.

Sonst könnten sie Opfer des sogenannten Jammings werden. Dabei sorgen Kriminelle durch einen Störsender dafür, dass die Fernverriegelung des Wagens nicht funktioniert. Das Auto bleibt offen, und Diebe haben leichtes Spiel.

Einen solchen Schaden müssen Autobesitzer allein tragen, denn die Teilkaskoversicherung zahlt nicht. Darauf macht die Zeitschrift "Finanztest" aufmerksam: "Versichert ist nur das gewaltsame Eindringen, nicht das Aufdrücken einer unverschlossenen Tür."

Nach einer Entscheidung des Landgerichts Berlins ist auch der Diebstahl von Wertsachen aus dem Auto nach einem Jamming nicht versichert. Ein betroffener Autofahrer hatte vergeblich versucht, von seiner Hausratversicherung die Schäden ersetzt zu bekommen.

Manche Versicherer gehen zudem von einem Betrugsversuch aus, wenn Schäden gemeldet werden, ohne dass irgendwelche Einbruchspuren zu erkennen sind. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »