Ärzte Zeitung, 21.05.2015

DKV

Neugeschäft kann Abgänge nicht kompensieren

KÖLN. Die Deutsche Krankenversicherung (DKV) musste im vergangenen Jahr bei den Prämieneinnahmen ein Minus von 0,4 Prozent auf 4,8 Milliarden Euro hinnehmen.

Grund dafür war ein Rückgang im Hauptgeschäftsfeld Vollversicherung, während das Geschäft mit Zusatzversicherungen zulegte.

Die Nummer Zwei im PKV-Markt verlor nach eigenen Angaben rund 22.000 Vollversicherte und hat jetzt noch 835.000.

Der Rückgang durch den Tod von Versicherten und den Wechsel in die gesetzliche Krankenversicherung habe durch das Neugeschäft nicht kompensiert werden können, sagte Vorstandschef Dr. Clemens Muth am Mittwoch in Köln.

Die Aufwendungen für Versicherungsfälle sanken um 2,0 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Ärzte wollen nicht klein beigeben

Beim bundesweiten Protesttag gegen das Terminservicegesetz haben sich niedergelassene Ärzte über alle Fachgruppen einig in ihrer Ablehnung gezeigt. mehr »

66 Prozent nutzen Dr. Google

Die Deutschen shoppen online gerne und schreiben Mails – doch auch Gesundheitsthemen liegen hoch im Kurs, wie das Statistische Bundesamt belegt. Dabei unterscheiden sich die Interessen der Geschlechter voneinander. mehr »