Ärzte Zeitung, 21.05.2015

DKV

Neugeschäft kann Abgänge nicht kompensieren

KÖLN. Die Deutsche Krankenversicherung (DKV) musste im vergangenen Jahr bei den Prämieneinnahmen ein Minus von 0,4 Prozent auf 4,8 Milliarden Euro hinnehmen.

Grund dafür war ein Rückgang im Hauptgeschäftsfeld Vollversicherung, während das Geschäft mit Zusatzversicherungen zulegte.

Die Nummer Zwei im PKV-Markt verlor nach eigenen Angaben rund 22.000 Vollversicherte und hat jetzt noch 835.000.

Der Rückgang durch den Tod von Versicherten und den Wechsel in die gesetzliche Krankenversicherung habe durch das Neugeschäft nicht kompensiert werden können, sagte Vorstandschef Dr. Clemens Muth am Mittwoch in Köln.

Die Aufwendungen für Versicherungsfälle sanken um 2,0 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »