Ärzte Zeitung, 08.07.2015

Versicherungstipp

Lebenspolice allein macht nicht glücklich

KÖLN. Die Zinsen an den Kapitalmärkten sind niedrig, neu abgeschlossene Lebensversicherungsverträge werfen kaum noch etwas ab.

Jüngere Ärzte, die eine entsprechende Police abgeschlossen haben und damit zum Ende des Berufslebens einen Hauskredit abbezahlen wollen, sollten sich bei der Auszahlungssumme nicht verschätzen.

"Berufstätige in der mittleren Lebensphase sollten neben der Lebensversicherung eine Zusatzfinanzierung draufsatteln, damit sie am Ende nicht das böse Erwachen erleben, weil der Vertrag aufgrund der niedrigen Zinsen weniger abwirft als erwartet", sagt Monika Maria Risch, Fachanwältin für Versicherungsrecht.

Ihrer Erfahrung nach stehen viele Ruheständler bereits jetzt vor dem Problem, die Endrate ihres Hauses aufgrund der schlechten Verzinsung der Police nicht bezahlen zu können.

Ärzte, die Kapital anlegen möchten, sollten es möglichst breit streuen und nicht auf die Lebensversicherung allein setzen.

"Zur Absicherung der Familie ist die Risikolebensversicherung aber nach wie vor angeraten", sagt Sven-Wulff Schöller, ebenfalls Versicherungsrechtler. (acg)

Topics
Schlagworte
Versicherungen (1183)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »