Ärzte Zeitung, 03.02.2016
 

Zusatzversicherungen

Allianz setzt auf Bündnis mit Payback

KÖLN. Die Allianz kooperiert im Bereich der Krankenzusatzversicherungen mit Payback, dem Anbieter von Bonusprogrammen. Kunden, die eine Zusatzversicherung der Allianz Private Krankenversicherung abschließen, erhalten künftig 5000 Bonuspunkte bei Payback. Das entspricht einem Geldwert von 50 Euro.

 "Mit Payback bieten wir Kunden in Deutschland einen zusätzlichen Mehrwert", sagt die Vorstandsvorsitzende der Allianz Private Krankenversicherung, Birgit König. Bereits gesammelte Punkte können Payback-Kunden allerdings nicht bei der Allianz einlösen.

Allianz: kein Datenaustausch

Die Punkte-Gutschrift gibt es nur, wenn die Kunden die Zusatzversicherung online oder per Telefon abschließen. Kernzielgruppe der Allianz sind junge und internetaffine Kunden. Die auf fünf Jahre ausgelegte Kooperation beginnt mit Zahnzusatzversicherungen, in einem nächsten Schritt sollen Pflegezusatzversicherungen folgen.

Die Allianz betont, dass es zwischen ihr und Payback keinen Datenaustausch gebe. So erfährt Payback lediglich, dass ein Kunde eine Zusatzversicherung abgeschlossen hat, aber keine Details über den konkreten Tarif. Umgekehrt erhält der Versicherer nach eigenen Angaben keine Daten über das Einkaufsverhalten oder die Profile konkreter Kunden oder anonymisierter Kundengruppen.

Gerade die gezielte Auswertung großer Datenmengen - das sogenannte Data Mining - gilt bei Fachleuten allerdings als einer der wesentlichen Gründe, aus denen Firmen mit Anbietern wie Payback kooperieren. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »