Ärzte Zeitung, 03.02.2016

Zusatzversicherungen

Allianz setzt auf Bündnis mit Payback

KÖLN. Die Allianz kooperiert im Bereich der Krankenzusatzversicherungen mit Payback, dem Anbieter von Bonusprogrammen. Kunden, die eine Zusatzversicherung der Allianz Private Krankenversicherung abschließen, erhalten künftig 5000 Bonuspunkte bei Payback. Das entspricht einem Geldwert von 50 Euro.

 "Mit Payback bieten wir Kunden in Deutschland einen zusätzlichen Mehrwert", sagt die Vorstandsvorsitzende der Allianz Private Krankenversicherung, Birgit König. Bereits gesammelte Punkte können Payback-Kunden allerdings nicht bei der Allianz einlösen.

Allianz: kein Datenaustausch

Die Punkte-Gutschrift gibt es nur, wenn die Kunden die Zusatzversicherung online oder per Telefon abschließen. Kernzielgruppe der Allianz sind junge und internetaffine Kunden. Die auf fünf Jahre ausgelegte Kooperation beginnt mit Zahnzusatzversicherungen, in einem nächsten Schritt sollen Pflegezusatzversicherungen folgen.

Die Allianz betont, dass es zwischen ihr und Payback keinen Datenaustausch gebe. So erfährt Payback lediglich, dass ein Kunde eine Zusatzversicherung abgeschlossen hat, aber keine Details über den konkreten Tarif. Umgekehrt erhält der Versicherer nach eigenen Angaben keine Daten über das Einkaufsverhalten oder die Profile konkreter Kunden oder anonymisierter Kundengruppen.

Gerade die gezielte Auswertung großer Datenmengen - das sogenannte Data Mining - gilt bei Fachleuten allerdings als einer der wesentlichen Gründe, aus denen Firmen mit Anbietern wie Payback kooperieren. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

Wenn die Religion mit im Behandlungszimmer sitzt

Blogger Hekim Colpan erlebt immer wieder, dass ein Patient nicht optimal behandelt werden kann, weil die Religion dem im Weg steht. Die Patienten müssten den Ärzten helfen, zu verstehen. mehr »