Ärzte Zeitung, 15.04.2016

PKV

1,6 Milliarden für Logopäden & Co.

Jeder Heilmittelerbringer erwirtschaftete 2014 mit Privatpatienten 14.300 Euro Mehreinnahmen, so eine PKV-Analyse.

KÖLN. Die wirtschaftliche Bedeutung der Privatpatienten für die Heilmittelerbringer nimmt zu.

Nach einer aktuellen Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der PKV (WIP) hat die Behandlung von Privatversicherten den Physiotherapeuten, Logopäden, Ergotherapeuten und Podologen im Jahr 2014 einen Mehrumsatz von 953 Millionen Euro beschert. Das waren 1,8 Prozent mehr als 2013.

Als Mehrumsatz bezeichnet das WIP die Differenz zwischen dem Betrag, den die PKV für die Versorgung ihrer Kunden ausgegeben hat, und der Summe, die in der GKV angefallen wäre. Rein rechnerisch betrug der Mehrumsatz bei jeder einzelnen Praxis 14.300 Euro nach 13.300 Euro ein Jahr zuvor.

"Der Mehrumsatz lässt sich vor allem durch die Systemunterschiede zwischen PKV und GKV erklären, die in der Heilmittelversorgung besonders deutlich zum Tragen kommen", schreibt Verena Finkenstädt, Projektleiterin beim WIP, in der Analyse.

In der GKV führten vor allem Leistungsausschlüsse und -einschränkungen, Richtgrößen und die Bedrohung der Leistungserbringer durch Regresse zur Rationierung der Heilmittelversorgung und damit zu geringeren Ausgaben. "Mehr als in anderen Leistungsbereichen wirkt die GKV hier massiv auf das Verordnungsverhalten des Arztes ein."

Laut WIP stiegen die Heilmittelausgaben der PKV-Versicherten 2014 inklusive Selbstbehalte und Beihilfeanteile um 4,1 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. In der GKV waren es 5,9 Milliarden Euro inklusive Zuzahlungen (plus 6,9 Prozent). (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »