Ärzte Zeitung, 08.06.2016

Versicherungstipp

Carport als Nebengebäude mitversichern

KÖLN. Gartenhäuser oder Carports können als Nebengebäude über die Wohngebäudeversicherung abgesichert werden. Die Police deckt Unwetterschäden wie Blitzeinschläge oder die Aufräum- und Entsorgungsarbeiten nach einem Brand ab. Wichtig: "Alle Nebengebäude müssen in dem Vertrag aufgeführt sein", sagt Rolf Mertens von der Ergo. Wer sich ein Gartenhaus zulegt, sollte also sofort seinen Versicherer darüber informieren.

Die Innenausstattung des Gartenhauses und Gartenmöbel sollten hingegen über die Hausratversicherung geschützt werden. Sie zahlt bei Leitungswasserschäden durch defekte Rohre oder Schäden nach einem Einbruch. Allerdings müssen Gartenbesitzer sich auch selbst kümmern: Wer vor einem angekündigten Unwetter die Möbel ungeschützt im Freien stehen lässt, braucht nicht auf Geld von der Versicherung zu hoffen. Das Vergleichsportal Check24 weist darauf hin, dass Nebengebäude und Carport zudem nicht automatisch gegen Vandalismus mitversichert sind. Wer Wert auf diesen Zusatzschutz legt, sollte bei der Wahl der Police auf diesen Baustein achten. (acg)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »