Ärzte Zeitung, 07.07.2016

Verbraucherschützer gegen gesunde PKV-Tarife

BERLIN. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) lehnt Avancen von Anbietern der privaten Krankenversicherung (PKV) ab, gesundheitsbewusstes Verhalten mit niedrigen Tarifen zu belohnen. Das geht aus dem vor Kurzem veröffentlichten Jahresbericht 2015/2016 hervor. PKV-Anbieter wie Generali planen Telematiktarife, bei denen gesundheitsförderliche Aktivitäten mit einem finanziellen Bonus belohnt werden.

 Dafür wollen die Versicherungen Zugriff auf Daten von Fitness-Armbändern oder Gesundheits-Apps, die den Gesundheitszustand oder den Lebenswandel von Verbrauchern dokumentieren - etwa sportliche Aktivitäten. "Der vzbv lehnt solche Tarife in einem Bereich der Daseinsvorsorge strikt ab, denn die Belohnungssysteme widersprechen dem Prinzip der solidarischen Gesundheitsfinanzierung: Nur die Jungen, Gesunden und Überwachungswilligen profitieren", heißt es in dem Jahresbericht. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »