Ärzte Zeitung, 07.07.2016

Verbraucherschützer gegen gesunde PKV-Tarife

BERLIN. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) lehnt Avancen von Anbietern der privaten Krankenversicherung (PKV) ab, gesundheitsbewusstes Verhalten mit niedrigen Tarifen zu belohnen. Das geht aus dem vor Kurzem veröffentlichten Jahresbericht 2015/2016 hervor. PKV-Anbieter wie Generali planen Telematiktarife, bei denen gesundheitsförderliche Aktivitäten mit einem finanziellen Bonus belohnt werden.

 Dafür wollen die Versicherungen Zugriff auf Daten von Fitness-Armbändern oder Gesundheits-Apps, die den Gesundheitszustand oder den Lebenswandel von Verbrauchern dokumentieren - etwa sportliche Aktivitäten. "Der vzbv lehnt solche Tarife in einem Bereich der Daseinsvorsorge strikt ab, denn die Belohnungssysteme widersprechen dem Prinzip der solidarischen Gesundheitsfinanzierung: Nur die Jungen, Gesunden und Überwachungswilligen profitieren", heißt es in dem Jahresbericht. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »