Ärzte Zeitung, 17.08.2016

Berufshaftpflicht

Pränatalärzte schließen Rahmenvertrag

Das Qualitätsmanagement des Berufsverbandes niedergelassener Pränatalmediziner hat die Assekuranz überzeugt.

BERLIN. Der Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner (BVNP) hat mit dem Versicherer HDI einen Rahmenvertrag über die Absicherung der Haftpflichtrisiken seiner 120 Mitglieder geschlossen, wie jetzt bekannt geworden ist.

In den vergangenen Jahren hatte sich die Versicherungswirtschaft bei der Abdeckung der Risiken von Pränatalmedizinern schwergetan, berichtet Maklerin Adelheid Marscheider, die als Vorstandsmitglied des Verbands Deutscher Versicherungsmakler an den Verhandlungen beteiligt war.

"Seit 2013 stand die Ampel bei den Versicherern auf Rot, wenn es um Neuanträge ging", sagt sie. Der Grund war nach ihren Angaben, dass die Unternehmen zu wenig über die Risiken der vorgeburtlichen Diagnostik Bescheid wussten.

Für HDI habe das Qualitätsmanagement der BVNP-Mitglieder die entscheidende Rolle gespielt. Die Rahmenvereinbarung sieht Versicherungssummen von 5 Millionen Euro bis 7,5 Millionen Euro pro niedergelassenem Pränatalmediziner vor und gilt bis 1. Januar 2018.

Der Vertrag ist bereits im November 2015 in Kraft getreten. Pränatalmediziner können den Versicherungsschutz bei HDI-Vertretern und bei Maklern abschließen. (tau)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »