Ärzte Zeitung, 11.11.2016

Marktanalyse

Kassen punkten mit Leistung und Service

Im Qualitätsrating des Deutsches Finanz-Service Instituts (DFSI) verteidigen die ersten drei Anbieter ihre Spitzenplätze.

KÖLN. Die Techniker Krankenkasse (TK) hat im GKV-Kassenrating des Deutschen Finanz-Dienst Instituts (DFIS) mit der Gesamtnote "sehr gut" (1,3) am besten abgeschnitten. Schon im vergangenen Jahre hatte die TK den ersten Platz belegt. Auf Platz zwei und drei folgen – wie im Vorjahr – die Hanseatische Krankenkasse (HEK) mit der Gesamtnote 1,4 und die AOK Baden-Württemberg mit der Gesamtnote 1,5.

Das DFIS hatte für das Ranking wie auch 2015 die Punkte Leistung, Kundenservice und Finanzkraft gesetzlicher Krankenkassen analysiert. Werte in diesen Kategorien wurden nach DFIS-Angaben jeweils zu einem Drittel gewichtet und dann zu einem Qualitätsrating zusammengefasst. Die erstplatzierte TK konnte in allen drei Kategorien ein "sehr gut" erreichen.

"Qualität setzt sich durch" kommentiert Thomas Lemke, Geschäftsführer des DFSI, das Ergebnis des diesjährigen Qualitätsratings in einer Mitteilung des Instituts. Nicht alle gesetzlichen Versicherer böten dieselbe Einheitsversorgung. "Zwischen den einzelnen Kassen gibt es bei Kundenservice, Finanzkraft und Leistungen enorme Unterschiede."

So offerieren einige Krankenkassen deutlich mehr Zusatzleistungen als vom Gesetzgeber zwingend vorgeschrieben, andere lediglich das, was verpflichtend ist. "Auch beim Kundenservice sind einige Kassen richtig stark. Bei der Finanzkraft gibt es ebenfalls große Unterschiede", so Lemke.

Insgesamt hatte das DFSI die Leistungen von 29 gesetzliche Krankenkassen analysiert. (bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »