Ärzte Zeitung, 14.12.2016

Digitalisierung

Zögern ist schädlich

Von Herbert Fromme

Der rein digitale US-Krankenversicherer Oscar ist für viele Versicherer ein wichtiges Vorbild. Dabei hat das Unternehmen erst 125.000 Kunden und ist gerade mal drei Jahre alt. Zudem ist überhaupt nicht sicher, ob das Unternehmen die von Donald Trump angekündigte Revision der Gesundheitsreform ("Obamacare") überleben wird. Dennoch: Die junge Firma hat Bahnbrechendes entwickelt.

Oscar weiß alles über die Behandlungen seiner Kunden. Die Gesellschaft sieht sich als zentraler Zugangspunkt zum Gesundheitswesen. Bei Alltagsbeschwerden helfen firmeneigene Ärzte. In anderen Fällen rät der Versicherer zu einem bestimmten Arzt oder Krankenhaus. Oscar weiß damit auch sehr viel über die Ärzte, ihre – dort frei verhandelbaren – Gebühren, die Kunstfehler, die laufenden Verfahren.

Wer glaubt, so etwas sei hierzulande nicht möglich, irrt. Alle privaten Krankenversicherer denken über weitere Digitalisierungsschritte nach, dazu gehört die enge Begleitung des Patienten. Die Ärzte müssen sich darauf vorbereiten – und selbst in Kooperation mit Krankenkassen und Privatversicherern digitale Lösungen entwickeln.

Die zögernde Haltung vieler Ärzte zur elektronischen Gesundheitskarte und anderen digitalen Helfern schadet dabei ungemein. Wenn sie sich verweigern, geben die Mediziner das Heft des Handelns aus der Hand.

Herbert Fromme ist Wirtschaftsjournalist in Köln.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »